Positivlisten
.........................................................................................................................
Inhalte:
1. Behandlung von tierischen Schädlingen
2. Behandlung von Pilzkrankheiten
3. Empfohlene Dünger
.........................................................................................................................

1. Behandlung von tierischen Schädlingen
Zuerst vorbeugende Massnahmen treffen.
Notfalls Mittel aus nachfolgender Liste wählen und Dosierung genau beachten.
 

Schadbild Handelsname Firma Wirkstoff Bemerkungen
Apfelwickler Madex 2 Andermatt Apfelwickler-Granulosevirus Behandlung ab Ende Juni mit 2 Spritzungen
(Obstmade) Natura Apfelwickler Granulose Migros   im Abstand von 2 Wochen
Blattläuse Promanal Andermatt Paraffinöl Austriebsspritzung bei Obstbäumen und Ziergehölzen.
Spinnmilben Promanal Stoeckler   Auf der Pflanze überwinternde Nützlinge
Schildläuse Napocur Biorga Rapsöl können ebenfalls beeinträchigt werden.
  Natura Winterspritzmittel Migros    
  Sano Plant Winteröl Maag    
Blattläuse Ledax WG Emulsion Ledona Pyrethrum Pflanzlicher Wirkstoff, nicht nützlingsschonend,
Kartoffelkäfer Dosierkapseln gg. Schädlinge Migros   daher nur gezielt Schädlingsherde behandeln.
Spinnmilben Pyrethrum H F Andermatt   Starkes Fischgift, sehr rascher Abbau (innert Stunden).
Lauchmotten Pflanzenschutz-Pumpspray Migros    
  Sano Plant Bio Spritzmittel Maag    
Blattläuse Bio Gesal Insektizid Reckitt+ Co Iman Schmierseife Werden weichhäutige Nützlinge bespritzt,
Weisse Fliegen Coop Oecoplan Insektizid Coop   können diese verletzt werden.
Spinnmilben Läuse Kill Stoeckler   Sobald das Produkt eingetrocknet ist, besteht
Schildläuse Natural Andermatt   für Nützlinge keine Gefahr mehr.
  Natura Insektizid Migros    
  Sano Plant Spezialseife Maag    
  Savocur Biorga   Für Seifen weiches Wasser (Regenwasser)
  Bio Insektizid Stoeckler Schmierseife und Pyrethrum verwenden
Dickmaulrüsslerlarven Dickmaulrüssler-Nematoden Andermatt Nematoden Genaue Einhaltung der Einsatzbedingungen
  Natura Nematoden Migros   ist wichtig für einen Erfolg.
  Sano Plant Aelchen M aag    
Kartoffelkäferlarven Novodor Andermatt Bacillus thuringiensis Auf erste junge Larven spritzen
Kirschenfliege Kirschenfliegenfalle Andermatt beleimte Gelbtafel-Falle Ab 25. Mai bis 15. Juni pro Baum -
  Stoeckler   je nach Grösse - 2 bis 10 Fallen  
      aufhängen und nach der Ernte wieder entfernen  
Mehlige Apfelblattlaus NeemAzal-T/S Andermatt Neem Pflanzlicher Wirkstoff (Neem-Baum); unmittelbar  
      vor der Blüte Apfelbäume intensiv besprühen  
Raupen auf Kohlarten Delfin
Ledax-Dipel
Raupenmittel
Andermatt
Ledona
Migros
Bacillus thuringiensis Wirkung nur bei Kohleule und Kohlweissling
Schnecken BioSlug Andermatt Schneckennematoden Innerhalb von Schneckenzäunen und in Frühbeeten
  Schneckennematoden Migros    
  Schneckenkörner Diverse Methaldehyd 3,6% Genau dosieren: max. 10 Körner pro m2
 

Ferramol Schneckenkorn

"Adalan"

Coop Bau und Hobby 9,9 g/kg Eisen-III-Phosphat http://www.neudorff-profi.de/index.php?id=135

..........................................................................................................................

2. Behandlung von Pilzkrankheiten
Zuerst vorbeugende Massnahmen treffen.
Notfalls Mittel aus nachfolgender Liste wählen und Dosierung genau beachten.

Schadbild Handelsname Firma Wirstoff Bemerkungen
Echter Mehltau Foenicur Biorga Fenchelöl Vorbeugend und wiederholt einsetzen
  Natura Kontrapilz Migros   bei Kürbisgewächsen (Gurken), Kernobst,
  Pandorra Andermatt   Reben, Beeren, Zierpflanzen
  Bio-Blatt Mehltaumittel Stoeckler Soja-Lecithin  
Kräuselkrankheit Cupromaag Maag Kupfer Eine Behandlung (0,2-0,3%) vor
des Pfirsichs       dem Aufbrechen der Knospen
Kraut- und Knollenfäule Cupromaag Maag Kupfer Tomaten und Kartoffeln nur bei grosser Befallsgefahr
bei Kartoffeln und       spritzen mit einer 0,05-max. 0,2%-Lösung.
Tomaten       Kupfer reichert sich im Boden an und beeinträchtigt
      die biologische Bodenaktivität.  
Schorf Fungi-Stop Stoeckler Schwefel-Tonerde- Anfällige Obst- und Rebensorten
Echter Mehltau Myco-San Andermatt Schachtelhalmextrakt vorbeugend ab Austrieb bis Sommer in Abständen
Schrotschuss (Steinobst) Sano Plant Bio-Schutz Maag   von 10-14 Tagen behandeln

.........................................................................................................................

3. Empfohlene Dünger (Auswahl)      
Selbst hergestellter oder zugekaufter Kompost ist die Grundlage der Düngung im Garten.

Kategorie Handelsname Firma Zusammensetzung Bemerkungen
Volldünger Humosan Biogarten-Gartendünger Humosan Knochen-, Horn-, Federmehl, Nur wenn kein Kompost zur Verfügung steht
      Rizinusschrot, Vogeldünger,  
      Zuckerrübenmelasse  
  Biorga Natur-Volldünger Hauert Kompost/Traubentrester, Horn-, Nur wenn kein Kompost zur Verfügung steht
    Private Händler Knochen-, Fleischmehl, Dolomit,  
      Tonmehl u.a.  
Mehrnährstoffdünger Biorga Gartendünger ohne P Hauert Trester, Rindenkompost, Horn-, Als Ergänzung zu Kompost bei Starkzehrern und  
(Stickstoff + Kali)     Blutmehl, Patentkali, Bittersalz nur bei nachgewiesenem Kalimangel (Bodenprobe!)
N-reiche Dünger Biorga Natur-N-Dünger Hauert Fleisch-, Blutmehl Als Ergänzung zu Kompost bei Starkzehrern;
(Stickstoffdünger)   Private Händler   rasch wirksam (1-2 Monate)
  Biorga aktiv Hauert Fleisch-, Horn-, Blutmehl, Als Ergänzung zu Kompost bei Starkzehrern;
    Private Händler Kompost, Traubentrester mittelrasch wirksam (2-3 Monate)
  Horngriess Hauert Tierhörner Als Ergänzung zu Kompost bei Starkzehrern;
    Private Händler   mittelrasch wirksam (3-5 Monate)
K-reiche Dünger Terragon NK plus Renovita Rizinus-, Horn-, Blutmehl, Als Ergänzung zu Kompost und nur bei
(Kaliumdünger)     Patentkali nachgewiesenem Kalimangel (Bodenprobe!)
Gesteinsmehle Diverse Diverse Tonmineralien, Bentonit Mineralien/Spurenelemente; auch wirksam als
      Urgesteine Pflanzenschutzmittel (gestäubt) und
        zur Schneckenabwehr

......................................................................................................................................................................................